Sprungnavigation

Spinge direkt...

Suchen
Donnerstag, 12.04.2018

Sperrmüllabfuhr – wichtige Hinweise und Information

Kleinabfall und Elektroschrott gehören nicht zum Sperrmüll

Die erste Woche der Sperrmüllsammlung ist fast vorbei – Zeit, ein kurzes Fazit zu ziehen und noch einmal auf die wichtigsten Hinweise rund um die Sammlung hinzuweisen (09. bis zum 19. April).

Im Großen und Ganzen läuft die Sperrmüllsammlung reibungslos, der Stadt liegen bisher nur wenige Beschwerden vor. Auch, wenn das aktuelle Konzept der Sammlung einige wenige Nachteile mit sich bringt, hat es sich doch in den vergangenen Jahren bewährt. Wir erhalten zahlreiche positive Rückmeldungen aus der Bevölkerung.

Es gibt einige alternative Konzepte bei der Sperrmüllsammlung, die auch für Ahaus vorstellbar wären. Jedes davon hat seine Vor- und Nachteile. Es geht darum, die abfallwirtschaftlichen Bedürfnisse aller Ahauser Bürgerinnen und Bürger bestmöglich zu befriedigen.

 

Damit die Sperrmüllsammlung möglichst reibungslos abläuft, hier wichtige Hinweise und Information zu dem Thema:

  • Was gehört in den Sperrmüll?

Zum Sperrmüll gehören Abfälle von Wohngrundstücken, die wegen ihrer Größe oder ihres Umfanges nicht über die Restmüllgefäße entsorgt werden können (klassischer Hausrat – jedoch keine vollständigen Haushaltsauflösungen)

  • Was gehört NICHT in den Sperrmüll?

Kleinabfälle, die über die normalen Restabfallgefäße entsorgt werden können/müssen (z.B. Eimer, Töpfe, Tapetenreste, …) sowie in Säcken, Kartons und Tüten bereitgestellter Abfall.
Elektro- und Elektronik-Altgeräte, da hierfür die Sammelstellen am Wertstoffhof auf dem Betriebsgelände der Firma Stenau zur Verfügung stehen. Kleinere Elektro-Altgeräte können auch am Schadstoffmobil abgegeben werden. (Rechtlich gesehen sind Elektro- und Elektronik-Altgeräte Sonderabfälle.)
Bauabfälle, die bei Neu-, Aus- und Umbaumaßnahmen oder Abriss anfallen (z.B.: Bauholz, Sanitärkeramik, Fenster, Türen, Deckenvertäfelungen, Holzböden, …). Diese Abfälle müssen kostenpflichtig über zertifizierte Abfallentsorgungsunternehmen, Containerdienste oder über Sammelstellen des Kreises Borken entsorgt werden.
alle Kfz-Teile, Autofelgen und Autoreifen sowie Farbeimer, Schadstoffe und andere Sonderabfälle.

  • Was geschieht mit dem übrig gebliebenen Müll, der kein Sperrmüll ist?

Die Anwohner werden gebeten, diese Rückstände direkt nach der Abfuhr zu beseitigen.
Bleiben die Abfälle dennoch liegen, werden sie von der Firma Stenau und dem städtischen Baubetriebshof aufgesammelt und sortiert. Wir bitten um Verständnis dafür, dass diese Aufräumarbeiten Zeit kosten.  


  • Wo melde ich Störungen der Verkehrssicherheit  und öffentlichen Ordnung?

Störungen können der Stadtverwaltung Ahaus unter der Telefon-Nr.: 02561-72249 während der Dienstzeiten gemeldet werden.